zur Startseite
 
unsere Ziele
die Satzung
der Vorstand
Ihre Unterstützung
Wir sagen Danke
 
Ralswiek auf Rügen
Anklam
Greifswald
Baden-Baden
 
Beifahrertod
Tod der Unschuldigen
 
Terminkalender
Pressemeldungen
Bildergalerie
Videoarchiv
Forum
Du bist nicht alleine (Linkliste)
Gäste- u. Kondolenzbuch
Internet Tagebuch
 
Kontakt zu uns
Wegbeschreibung
Impressum

Linkt uns auf Eure Seite
 
Hotline für verwaiste Eltern und Angehörige von im Strassenverkehr getöteter Kinder und jungen Erwachsenen
 
 
Buchen Sie unsere Ausstellung: "Tod der Unschuldigen"

Die Ausstellung Tod der Unschuldigen zeigt anhand von aktuellen Verkehrsunfällen die personalisierte Schicksale junger Menschen und deren Angehörigen anhand von Bildern und Exponaten. Die Ausstellung wird von Angehörigen und Freunden der Unfallopfer betreut, die mit den Besuchern der Ausstellung das Gespräch suchen. Dieses Konzept gibt uns in soweit Recht dass wir durch diese emotionale Bindung an die Jugendlichen herantreten und diese zum Nachdenken und zur Diskussion bewegen können.

Für Ihre Fragen und zur Buchung der Ausstellung stehen wir Ihnen selbst- verständlich zur Verfügung. Ausstellungsbilder finden Sie selbstverständlich in unserer Bildergalerie. Für Anfragen setzen Sie sich bitte mit uns in Verbindung.

Zur Ausstellung Tod der Unschuldigen schrieb Petra Landtag in einem Leserbrief in der Ostsee Zeitung am 03.02.2006 folgende Zeilen:

Am 29. Januar besuchten meine Tochter Claudia und ich die Ausstellung „Tod der Unschuldigen“ im Sassnitzer E-Werk. Wir möchten uns bei den Eltern recht herzlich bedanken, dass sie uns Einblick in das Leben ihrer Kinder gewährten. Claudia (19 Jahre) macht z.Zt. ihre Ausbildung in Hamburg, für uns ist selbstverständlich, täglich zu telefonieren und uns jedes zweite Wochenende zu sehen und sie dann vom Zug nach Hause abholen zu können. Wir können wie selbstverständlich an ihrem Leben teilhaben, nicht mehr selbstverständlich für die Familien von Mara, Toni, Cathi und Virginie, weil der nach wie vor auf freiem Fuß befindliche Unfallverursacher das Leben von vier Jugendlichen, deren Familien und auch das seiner eigenen Eltern zerstörte. Tief bewegt verließen wir die Ausstellung, nahmen uns schweigend an die Hand und gingen bedrückt zum Auto.

Wir wünschen den betroffenen Familien von ganzem Herzen sehr viel Kraft und hoffen, dass viele Besucher den Sinn und das Anliegen dieser Ausstellung verstanden haben.

Kondolenzbuch "Tod der Unschuldigen"