zur Startseite
 
unsere Ziele
die Satzung
der Vorstand
Ihre Unterstützung
Wir sagen Danke
 
Ralswiek auf Rügen
Anklam
Greifswald
Baden-Baden
 
Beifahrertod
Tod der Unschuldigen
 
Terminkalender
Pressemeldungen
Bildergalerie
Videoarchiv
Forum
Du bist nicht alleine (Linkliste)
Gäste- u. Kondolenzbuch
Internet Tagebuch
 
Kontakt zu uns
Wegbeschreibung
Impressum

Linkt uns auf Eure Seite
 
Hotline für verwaiste Eltern und Angehörige von im Strassenverkehr getöteter Kinder und jungen Erwachsenen
 
 

Artikel aus "die Reportage" der Zeitschrift "Viel Spaß"     gehe zu:   Seite 1  /  Seite 2

 

 

Artikel aus "die Reportage" der Zeitschrift "Viel Spaß"     gehe zu:   Seite 1  /  Seite 2

Der 19. Mai war der erste warme Sonntag in diesem Jahr. Betti¬na Krebs (45) ging spazie¬ren. Sie ahnte nicht, dass ihr Leben wenige Stunden späper zerstört sein würde. Wahrend sie sorglos die ersten Sonnenstrahlen genoss, fuhr ihr Sohn Christian (18) in ihrem Peugeot 306 auf der Autobahn A5 von einem Besuch bei sei¬nem Vater nach Hause. In Höhe von Baden-Baden stockte der Verkehr, wegen eines Unfalls. Plötz¬lich schoss von hinten ein Audi A3 heran. Am Steuer saß Führerschein-Neuling Florian V (18), Er sah den Stau zu spät, konnte nicht rechtzeitig bremsen und krachte laut Gutachten mit über 100 km/h auf den Peugeot, der 56 Meter durch die Luft ge¬schleudert wurde. Helfer bargen Christian aus dem brennenden Wrack. Mit schwersten Schädel-Hirn-Verletzungen wurde er ins Krankenhaus nach Stuttgart geflogen. "Plötzlich standen zwei Polizisten vor der Tür". erinnert sich Bettina Krebs. Sie überbrachten ihr die Hor¬rornachricht* "Ich fuhr so¬fort in die Klinik." Christian lag auf der In¬tensivstation im Koma. Bei einer vierstündigen Opera¬tion wurde ihm die linke Kopfschale entfernt. "Das Herumschütteln im Auto hatte sein Gehirn ka¬puttgeschlagen," Neun Tage lang ertrug sie den Anblick ihres regungslosen Sohnes unter der Luftkammer¬decke, zwischen Schläuchen und Maschinen. Dann hielt sie es nicht mehr aus: »Zu¬sammen mit meinem Ex¬ Mann entschied ich, dass Christian sterben darf/* Am 28.3. um 23.34 Uhr hörte sein Herz auf zu schlagen. Zu dieser Zeit saß Florian V. schon wieder am Steuer. Seinen Führerschein musste er bis heute nicht abgeben...